Humus ist unser aller Lebensgrundlage.
Um Humus aufzubauen wird der Atmosphäre
CO2 entzogen
und im Boden dauerhaft gespeichert.
Humus bietet viele Lösungen für Probleme unserer Zeit.

Mit Humusaufbau gegen den Klimawandel

Der Klimawandel ist längst spürbarer Bestandteil unseres Alltags. Selbst in unseren gemäßigten Breiten erleben wir neue Hitzerekorde und Trockenphasen mit gravierenden Folgen für unsere Umwelt und unsere Lebensgrundlagen. Die Diskussionen um die Gefahren von Hochwasser, um die Sicherung von Ernten und um die künftige Rationierung von Trinkwasser sind ein fester Teil unseres Lebens geworden.

Es ist also höchste Zeit zu handeln und das Klima zu schützen. Wirksam, nachhaltig und direkt vor Ort in der Region. Dazu bringen wir bei positerra zwei starke Akteure zusammen: Landwirte und Unternehmen. Gemeinsam engagieren wir uns für den Humusaufbau auf den Feldern und damit für eines der wirksamsten Mittel, um Klimagase aus der Atmosphäre zu binden und Emissionen wieder einzufangen. Denn wer das Klima nachhaltig schützen möchte, muss nicht nur die weitere Freisetzung von CO2 bremsen, sondern bereits freigesetzte Emissionen wieder auffangen.

Nur wenn wir auf diese Weise gemeinsam klimapositiv handeln, lässt sich das natürliche Klimagas-Gleichgewicht der Erde, die „Netto-Null“, erreichen und der Klimawandel aufhalten.

Gemeinsam den Klimawandel stoppen

Die Funktionsweise ist sehr einfach: Wir als positerra agieren als Mittler zwischen Unternehmen und Landwirten. Die Landwirte engagieren sich für den Humusaufbau auf ihren Feldern und machen ihre Höfe damit zukunftsfähig. Die Unternehmen wiederum unterstützen die Landwirte dabei und honorieren den Einsatz für Klima und Gemeinwohl finanziell. So gleichen sie auch Emissionen aus, die sich nicht verhindern lassen. Wir bei positerra besitzen das richtige Know-how, um Sie mit den idealen Partnern in Ihren jeweiligen Regionen zusammenzubringen und Sie fachlich bei ihrem Engagement für den Klimaschutz zu unterstützen.

Gemeinsam gelingt es uns bereits in kurzer Zeit, erhebliche Mengen an CO2 in den Böden zu binden. So haben wir einen unmittelbaren Effekt auf das bislang ungebremste Fortschreiten des Klimawandels. Die Effekte reichen aber noch weiter:

  • Böden mit gesunden Humusschichten tragen zu nachhaltigen Landbewirtschaftungssystemen bei, die resilient sind gegen extreme Wetterbedingungen und die eine verlässliche Produktion von Nahrungsmitteln sicherstellen.
  • Die natürliche Bodenbewirtschaftung setzt durch den konsequenten Verzicht auf Pestizide, Mineraldünger und Co. weitaus weniger CO2 frei als die industrielle Landwirtschaft. So trägt sie doppelt zum Erreichen der „Netto-Null“ bei.

 

Zusammen nehmen wir die größte Herausforderung an, der sich die Menschheit stellen muss. Denn schreitet der Klimawandel ungebremst voran, droht die Zerstörung der Lebensgrundlagen für uns und unsere Enkelgenerationen.

Unternehmen und Landwirte erschaffen gemeinsam
eine klimafreundliche und lebenswerte Zukunft

Unternehmen und Landwirte erschaffen gemeinsam
eine klimafreundliche und lebenswerte Zukunft

Klimaschutz durch Humusaufbau

Der Weg zu mehr Klimaschutz liegt direkt unter unseren Füßen: Gesunde Böden verfügen über eine immense Bindungsfähigkeit von CO2. Sie speichern dreimal mehr Klimagase als die Atmosphäre.

Durch die Regeneration der Bodenfruchtbarkeit bildet sich Humus. Dabei wird CO2 fixiert – und das in großer Menge. Die einfache Faustregel lautet: Ein Plus von 0,1 Prozent Humus pro Hektar Fläche entspricht der Entnahme von bis zu sieben Tonnen CO2 aus der Atmosphäre, abhängig von der Bodenart.

Daraus resultiert: Würde auf der gesamten landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland von rund 17 Mio. Hektar nur 0,1 Prozent Humus aufgebaut, entspräche dies einer Bindung von bis zu 108 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr. Allein dadurch ließen sich schon zwei Drittel der CO2-Emissionen von 168 Mio. Tonnen ausgleichen, die jährlich durch das Heizen mit fossilen Brennstoffen entstehen. Die internationale 4 Promille-Initiative, die sich im Zuge des Pariser Klimagipfels gebildet hat, geht sogar noch weiter: Sie rechnet damit, dass schon ein Aufbau von 0,4 Prozent Humus pro Jahr die vom Menschen weltweit verursachten CO2 Emissionen binden kann.

Die Herausforderung: Durch die industrielle Landwirtschaft ist in den vergangenen 50 Jahren viel klimapositiver Humus vernichtet worden. Umso wichtiger ist es, diesen jetzt gemeinsam wieder aufzubauen, und zwar mit einer natürlichen Bodenbewirtschaftung.

Sie als Unternehmen haben es in der Hand,
mit einer Patenschaft
den Klimaschutz zu fördern.

Werden Sie zum Klima-Landwirt. Jetzt bei positerra anfragen und von der humusaufbauenden Landwirtschaft auf eigenem Boden profitieren.

Nehmen Sie aktiven Klimaschutz in die Hand! 

Treten Sie mit uns in Kontakt.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beantworten gerne alle Fragen

Kontaktformular

*Pflichtfelder
Wir legen hohen Wert auf Datenschutz. Wir geben Ihre Daten nicht weiter und verwenden sie nur zur Bearbeitung dieser Anfrage. Weitere Information erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
CAPTCHA Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.